1 Historie

ChamberlainJoshua Lawrence Chamberlain (* 8. September 1828 in Brewer, Penobscot County, Maine; geboren) war General des US-Heeres während des Bürgerkrieges und Politiker. Er wurde besonders als Kommandeur des 20. Maine-Infanterieregiments in der Schlacht von Gettysburg berühmt. Nach dem Krieg wurde er vier Mal hintereinander für jeweils ein Jahr zum Gouverneur seines Heimatstaates Maine gewählt und führte als Kommandeur dessen Miliz.

Die Familie hatte eine große militärische Tradition: Chamberlains Urgroßväter hatten im Franzosen- und Indianerkrieg sowie im Unabhängigkeitskrieg gekämpft, sein Großvater Joshua Chamberlain Sr. hatte es im Krieg von 1812 zum Oberst der Miliz gebracht. Diesen Dienstgrad bekleidete auch Joshuas Vater.

Nach seinem 18. Geburtstag studierte er erfolgreich klassische Literatur, Griechisch und Latein, um eine Aufnahme auf dem Bowdoin College in Brunswick zu erreichen. Chamberlain trat 1848 dort ein und zeigte sein Sprachentalent, unter anderem für Griechisch, Latein, Französisch, Deutsch, Spanisch, Hebräisch und Arabisch.

Als Student besuchte er die First Parish Church in Brunswick. Dort wurde er Chorleiter und lernte seine spätere Frau, Frances Caroline Adams, kennen, die Adoptivtochter des Pastors George E. Adams. Sie heirateten 1855.

Chamberlain wurde am 8. August 1862 zum stellvertretenden Kommandeur des neu aufgestellten 20. Maine Infanterieregiment ernannt. Das neue Regiment wurde im Camp Mason in Portland ausgebildet. Auch sein Bruder, Thomas Davee, war als Sergeant Angehöriger des Regiments. Chamberlain, nun Oberst, erhielt das Kommando über das 20. Maine. Er führte es in die Schlacht von Gettysburg und hatte dort seine größte Stunde als Verteidiger des Little Round Top.Er nahm während des Bürgerkrieges an 24 Schlachten und Gefechten teil und wurde dabei sechsmal verwundet, fünfmal wurde sein Pferd unter ihm weggeschossen. Die Soldaten unter seinem Kommando erbeuteten in diesen Gefechten acht Fahnen und nahmen 2700 Gegner gefangen.

Nach dem Krieg nahm er seine Lehrtätigkeit als Professor am Bowdoin College wieder auf und hielt Reden und Vorträge über seine Kriegserlebnisse. 1866 wurde er mit sehr großer Mehrheit als Kandidat der Republikaner zum Gouverneur von Maine (1867–1871) gewählt. Chamberlain setzte sich außerdem für die Vergrößerung und Verbesserung der „Irrenanstalten“ (für die es nach dem Bürgerkrieg mehr Bedarf gab) ein und legte mit dem College of Agriculture and Mechanic Arts den Grundstein für die University of Maine.

1893 erhielt er die Auszeichnung den Medal of Honor für die Verteidigung des Little Round Top

In den folgenden Jahren wirkte Chamberlain als Präsident in mehreren Gesellschaften, unter anderem einer Eisenbahngesellschaft in New Jersey. Später wurde er als Inspektor des Hafens von Portland eingesetzt und ließ sich dort nieder. Außerdem engagierte er sich in der Grand Army of the Republic, einer Veteranenorganisation der Union.

Joshua Lawrence Chamberlain starb am 24. Februar 1914 in Portland, Maine. Er ist auf dem Pine Grove Cemetery in Brunswick, Maine beerdigt.